Wandertipp 02/2015 [Stand 09/2015]

 
Tourenbezeichnung: Besteigung des Torkofel 2276m
Region: Gailtaler Alpen
Charakter: längere Wanderung, Kondition, Trittsicherheit und für die letzten Höhenmeter auch Schwindelfreiheit erforderlich, Dauer ab 7Stunden
empfohlene Jahreszeit : Mai - November

Autor: Klaus-Ulrich Gimbal

WanderTipp.de übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben !
©  WanderTipp.de / Stand September 2015

Zur Übersicht unserer Wandertipps

Die Region:

Gailtaler Alpen / Gailtal / Kärnten

Die Gailtaler Alpen gehören zu den südlichen Ostalpen im Süden Kärntens und Osttirols. Sie werden durch die Gail und die Lesach im Süden und die Drau im Norden begrenzt. Von West nach Ost erstrecken sich die rund 100 km Gailtaler Alpen zwischen Silian bis Villach. Der höchste Berg ist der Spitzkofel  mit 2770 m. Als Geheimtipp gilt der Gailtaler Höhenweg der auf rund 90 km die Gailtaler Alpen zwischen Kartitsch und der Windischen Höhe durchquert.

Ort:

Kötasch-Mauthen, 707m

Die Geschichte des Ortes geht bis in das 1. Jahrhundert vor Christus zurück. Seit 2011 gehöhrt Mauten zu den "Bergsteigerdörfern Österreichs" 
ca. 3700 Einwohner  

St. Daniel Dellach, 689m

St. Daniel gehört zur Gemeinde Dellach. Die Kirche in St. Daniel wurde bereits 1054 erbaut und gilt als Urpfarrei des oberen Gailtals und des Lechtals.
ca. 1400 Einwohner  

 Die Tourenbeschreibung:

Anreise:

Auto:

  • Anfahrt von Deutschland, bzw. München über die A8 München-Salzburg. Ab Grenze über die A10 Tauernautobahn vom Knoten Salzburg bis Knoten Spittal. Ab dort über B100 bis Oberdrauburg, dann weiter auf der B110 über den Gailbergsattel bis Kötschach-Mauthen. Dort Abzweig Richtung Villach auf die B111 und Fahrt bis St. Daniel (Ortsteil von Dellach).

  • Alternativ ab Rosenheim über die Autobahnen A93 bis Kufstein-Süd (mautpflichtig) und weiter über St. Johann, Kitzbühel, Mittersill und die Felbertauernstraße (B108) bis Lienz. Ab dort weiter über die B100 bis Oberdrauburg. Anschließend wie oben.

Bahn:

  • Bahnanbindung: Zugverbindung von München über Salzburg und Villach bis zum Haltepunkt Dellach-St. Daniel. Im Internet einsehbar unter www.bahn.de.

Wetteraussichten:

Aktuelles Wetter im Internet für die Gailtaler Alpen von wetter.de

Bergwetter von www.alpenverein.de

Stützpunkte:

Jaukenalm, ansonsten Gasthöfe in St. Daniel

Wegverlauf

Höhenprofil 

Hoehenprofil

Wegbeschreibung 

Parken im Ortszentrum, oder am Bahnhof von St. Daniel. Anschließend geht man zur Bachbrücke in der Ortsmitte an der Hauptstraße. Dort in die Straße linksseitig vom Bach einbiegen und in Richtung Berge wandern (Wegweiser). Die Straße führt aus dem Ort heraus und wird zum Forstweg. Dieser geht parallel zum Bach leicht bergan, dann in Kurven nach links den Berghang hinauf. Vor der ersten Kurve geht aber nach rechts ein Weg ab. In diesen einschwenken. Er führt kurz danach über den Bach und läuft nun als Forststraße rechts parallel zum Bach weiter in Richtung Gebirge.

Anstiegsweg
                    Blick auf Jaukenalm                   

Nach kurzem Wandern zweigt bei einigen Hütten rechts ein Bergsteig ab. Diesen nutzen und steil in einer Rechtskurve durch Wald den Hang aufsteigen. Nach einer Kehre geht man links an einer Straße vorbei. Unser Weg führt weiter durch den Wald bergan. Nach einigen steilen Passagen mündet der Weg in die Straße nach Goldberg. Der Straße ein längeres Stück über Goldberg hinaus folgen. Hinter Goldberg trifft man auf eine kleine Kapelle. Dort den Abzweig nach rechts nehmen und über einen Bergpfad teils steil bis zur Jaukenalm aufsteigen. Unterwegs trifft man immer wieder auf den von Goldberg heraufkommenden Forstweg. Zwei kurze Abschnitte geht man auf dem Forstweg. Oberhalb der Waldgrenze kommt die Jaukenalm und der Gipfel in Sicht. Man geht direkt an der Alm (im Sommer bewirtschaftet) vorbei. Dort trifft man auf eine Wegekreuzung (Wegweiser). Den direkt auf den Bergkamm zulaufenden Weg nutzen. Er führt hinter die Alm und dann immer steiler nach links auf den Kamm.

TorkofelElmer Kreuzspitze
                                                                                        Torkofel                                              Torkofel Gipfel                                                                                       

Am Kamm scharf nach links schwenken und steil den letzten Hang vor dem Gipfelkreuz aufsteigen. Am Gipfel gute Sicht auf das Obere Drautal sowie ins Gailtal. Ansonsten gehen die Blicke auf den Karnischen Kamm, die Lienzer Dolomiten, auf die Kreuzeckgruppe und weitere Berge der Hohen Tauern und der Gailtaler Alpen. Der Abstieg erfolgt auf der Aufstiegsroute. Man kann ab Jaukenalm auch auf den Forstweg bis nach St. Daniel Knie schonend absteigen. 

Dauer bei guter Kondition: ab ca. 7 Std (+ Pausen).  Aufstieg/Abstieg ca. 1600 Höhenmeter.
Die Tour ist für Kinder mit Kondition geeignet.

Hinweise

Tour bei Nebel, starker Nässe und direkt nach Neuschnee nicht zu empfehlen.

Ausrüstung: 

Wanderausrüstung

Karten:
  • Kompass Wanderkarte, Gailtaler Alpen - Karnische Alpen - Oberdrautal;
     WK 60; Maßstab 1:50 000; 
    ISBN: 978-385026-5195

  • Freytag & Berndt Wanderkarte, Naturarena Kärnten, WK 223;
    Maßstab 1:50 000; 
    ISBN: 978-3850-847230

Führer:
  • Keine Literaturempfehlung

© 2015  WanderTipp.de /  
WanderTipp.de übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben !